raumstudie / "portale lll"

 

 

"wie sie wissen übt tatsächlich jeder körper eine abstoßende kraft dieser art auf die ihn passierenden lichtstrahlen aus. diese von einsteins theorie vorhergesehene tatsache ist anlässlich der sonnenfinsternis am 30. mai 1919 von den astronomen eddington und crommelin bestätigt worden; sie haben festgestellt, dass ein stern, obwohl er sich, von uns aus gesehen, bereits hinter der sonnenscheibe befand, immer noch sichtbar war. diese abweichung ist zweifellos gering. doch könnten nicht bislang unbekannte — und eben genau aus diesem grund unbekannte — substanzen existieren, die fähig wären, um sich herum eine wesentliche stärkere krümmung des raums zu erzeugen? es muss wohl so sein, denn es ist die einzige mögliche erklärung dafür, warum die menschen bis heute nichts von der existenz des analog erfahren haben.

 


das also habe ich durch die elimination aller nicht haltbaren hypothesen inzwischen ermittelt. irgendwo auf der erde gibt es ein gebiet von einigen tausend kilometern umfang, über dem sich der analog erhebt. das fundament dieses gebiets besteht aus stoffen, die den sie umgebenden raum auf solche weise krümmen, dass die gesamte region in einer schale eingeschlossen ist. woher kommen diese stoffe? sind sie außerirdischen ursprungs? stammen sie aus dem kern der erde, von dessen physikalischer natur wir so wenig wissen, dass alles, was wir, den geologen zufolge, darüber sagen können, sich darauf beschränkt, dass materie dort weder im festen noch im flüssigen noch im gasförmigen zustand existieren kann? ich weiß es nicht, aber wir werden es vor ort früh genug erfahren.

 

es lässt sich zudem folgern, dass jene schale nicht vollständig geschlossen sein kann. sie muss nach oben hin geöffnet sein, um die für das leben gewöhnlicher menschen notwendige strahlung der sonne und anderer sterne einzulassen; sie muss auch einen beträchtlichen teil des planeten umfassen und sich aus einem ähnlichen grund sogar auf sein zentrum hin öffnen."  

 

 

[rené daumal / auszug aus "der berg analog"]

"portale lll" / raumstudie / 2018

konzept: 22quadrat / film: 9sekunden / musik: daniel james [cigarette burns]